Welche Vitamine gegen Müdigkeit, Erschöpfung & Stress?

Müdigkeit, Erschöpfung, Stress: alles Dinge, die im Alltag einschränken können und die vermutlich viele kennen. Manchmal ist einfach alles zu viel und wir fühlen uns schlapp, antriebslos und haben wenig Energie. Genau dann ist es wichtig, Psyche und Körper mit allem nötigem zu unterstützen. Eine gesunde Ernährung schafft hier eine gute Basis: mit viel Obst, Gemüse & Vitaminen.Vitamine gegen Müdigkeit kann man in Form von Nahrungsergänzungsmitteln in zahlreichen Apotheken, großen Drogerien wie Rossmann und dm oder online kaufen. Nahrungsergänzungsmittel ersetzen aber eine gesunde, ausgewogene Ernährung nicht.

Vitamine gegen Müdigkeit: Eine Frau ist müde, sitzt auf dem Bett und hält ihre Hände vor das Gesicht.
© phM2019/iStock.com

Woher kommt ständige Müdigkeit und Erschöpfung?

Müdigkeit und Erschöpfung können verschiedenste Ursachen haben. Ständige Müdigkeit kommt aber oft von einem Mangel an beispielsweise Schlaf, Bewegung oder Flüssigkeit. Das alles kann unseren Energiestoffwechsel negativ beeinflussen. Auch braucht es buchstäblich „starke Nerven“, wenn Körper und Geist dauermüde sind.

Vitamine gegen Müdigkeit? – Das ist dran

Vitamine und andere Mikronährstoffe sind für viele verschiedene Funktionen in unserem Körper zuständig. Sie sind auch wichtig für unseren Energielevel. Läuft etwas nicht so wie es soll, fehlt dem Körper etwas im Kampf gegen Müdigkeit und Erschöpfung.

Alle Vitamine und Spurenelemente, mit Ausnahme von Vitamin D können wir über die Ernährung aufnehmen. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung enthält alle wichtigen Mikronährstoffe, die unser Körper für Energiestoffwechsel, Nervensystem und Co. braucht. Im Alltag ist es jedoch nicht immer einfach, sich gesund zu ernähren und täglich frisch zu kochen.

Welche Vitamine bei Müdigkeit?

Welche Vitamine fehlen bei Müdigkeit? Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Über einen Bluttest kann ein möglicher Vitaminmangel festgestellt werden. Grundsätzlich tragen Eisen, Folsäure, Magnesium, Niacin, Vitamin B2, B12, B5, B6 und Vitamin C zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei:

  • Eisen: Das Spurenelement ist in zahlreichen Lebensmitteln enthalten. Die nationale Verzehrsstudie zeigt aber, dass 14 Prozent der Männer und ganze 58 Prozent der Frauen in Deutschland die empfohlene tägliche Zufuhr nicht erreichen.
  • Folsäure: Sie wird auch Vitamin B9 genannt und gehört zum sogenannten Vitamin B-Komplex. Die besten Lieferanten sind: Weizenkeime, Grünkohl, Rosenkohl, Feldsalat, Spinat, Brokkoli und Spargel.
  • Magnesium: Es ist beispielsweise in Weizenkleie, Sonnenblumenkernen, Kakaopulver, Quinoa oder Haferflocken enthalten. Gegen Stress: Magnesium trägt zur normalen psychischen Funktion und zur normalen Funktion des Nervensystems bei.
  • Niacin: Ein anderer Name ist Vitamin B3. Es kommt in Fisch, Fleisch, aber auch pflanzlichen Lebensmitteln wie Pilzen vor.
  • Vitamin B2: Dieses Vitamin ist auch unter der Bezeichnung Riboflavin bekannt. Es trägt dazu bei, die Zellen gegen oxidativen Stress zu schützen und ist an einem normalen Energiestoffwechsel beteiligt.
  • Vitamin B12: Der Klassiker unter den B-Vitaminen. Vitamin B12 ist vor allem in tierischen Produkten enthalten.
  • Vitamin B5: Pantothensäure kommt in fast allen Lebensmitteln vor und trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.
  • Vitamin B6: Auch dieses B-Vitamin kommt in zahlreichen Lebensmitteln vor. Die meisten Menschen können ihren Bedarf gut über die Ernährung decken.
  • Vitamin C: Es ist ein wahrer Alleskönner: Vitamin C ist an einem intakten Immunsystem beteiligt, trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen und ist wichtig für einen normalen Energiestoffwechsel.

B-Vitamine sind, wenn es um Müdigkeit, Erschöpfung und Stress geht, also nicht alles. Es gibt noch viele weitere Mikronährstoffe, die dazu beitragen, Müdigkeit und Erschöpfung zu verringern. Generell gilt für mehr Energie: Eine gute Versorgung mit allen wichtigen Mikronährstoffen ist ein zentraler Bestandteil, wenn es um Müdigkeit, Schlappheit und Antriebslosigkeit geht.

Vitamine gegen Müdigkeit, Schlappheit und Abgeschlagenheit: 3 Sonderfälle

Vitamine für mehr Energie: Ein Kind tobt draußen in der Sonne mit einem Drachen.
© Ruslan Shugushev/iStock.com

In der Schwangerschaft

Ist man schwanger, braucht der Körper deutlich mehr Mikronährstoffe. Laut der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) braucht man zum Beispiel doppelt so viel Eisen, deutlich mehr Folsäure und 12,5 % mehr Vitamin B12. Diese hohen Mengen können nur durch die Ernährung allein teilweise nicht mehr gedeckt werden. Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln gegen Müdigkeit / für mehr Energie sollte aber - besonders in der Schwangerschaft - auf die Qualität des Produktes geachtet werden.

Bei Kindern

Wenn Kinder oft müde, erschöpft oder schlapp sind, sollte man zuallererst auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse achten. Auch genügend Schlaf ist wichtig und ausreichend Bewegung an der frischen Luft macht munter. Ob und welche Vitamine bei Müdigkeit fehlen, sollte bei Kindern immer ärztlich abgeklärt werden.

Im Winter

In der dunklen Jahreszeit fühlen sich viele oft müde und antriebslos. Vor allem im Winter und wenn die Sonne selten scheint, kann der Körper nicht so viel Vitamin D produzieren wie den Rest des Jahres. Deshalb sollte man auf seinen Vitamin-D-Spiegel achten, denn in Deutschland nehmen 82 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen zu wenig Vitamin D auf.

Was kann man noch gegen Müdigkeit und Erschöpfung tun?

Es gibt nicht nur Vitamine gegen Müdigkeit, sondern noch zahlreiche andere Sachen, die gegen Müdigkeit und Co. helfen: auf die innere Uhr achten, besser schlafen, Wechselduschen machen, ein Powernap und natürlich der Klassiker: Kaffee.

Quellen:

https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdfhttps://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/_Ernaehrung/NVS_ErgebnisberichtTeil2.pdf?__blob=publicationFile&v=2

War dieser Artikel hilfreich?

Beitrag teilen auf: